LovisSocks

Tadaaa, ab heute ist die Anleitung zum #sockshypesockenstrickenkal2021 von Sockshype online.

Anfang November 2020 startete für den bevorstehenden Sockenstricken Knitalong 2021 ein Teststrick, an dem ich wieder teilnehmen durfte.

Sockshype hat für diesen Knitalong Toe Up Socken mit Zopfmuster und verstärkter Ferse geplant. Toe Up Socken werden andersrum gestrickt, nämlich von der Spitze an. Da diese Technik Neuland für mich war, hatte ich mir vorab bereits ein paar Tutorials, vom Magic Loop bis hin zu den Addy Crasy Trios, auf YouTube angeschaut.

Wie immer stellte ich mir die Frage, welche Wolle. In meinem Fundus habe ich mich für die Vitamin-E von Ferner Wolle in der Farbe „tannengrün“ entschieden. Dieses Garn hat die Besonderheit, dass es ganz ohne Kunstfaser produziert wird (80 % superwash, 20 % Zellulose). Weiters werden durch ein patentiertes Verfahren die Zellulosefasern mit Vitamin E angereichert, dieses wird beim Tragen an die Haut abgegeben.

Wie immer, lese ich mir vorab die Anleitung durch. Die Socken werden mit der MagicLoop Technik beschrieben. Da diese Methode und ich am Beginn eines Strickstückes keine Freunde sind, habe ich mit den Addi Crasy Trios, NS 2,5, angenadelt und ohhh Wunder, es funktionierte bestens.

Dieses einfache Zopfmuster kannst du mit oder ohne einer Hilfsnadel stricken. In der Anleitung findet man beide Varianten, die mit Bildern genauestens dokumentiert sind.

Wie es bei einem Teststrick so ist, passieren auch kleinere fauxpas. Ich war schon bei den Spickelzunahmen – die mir jedoch zu löchrig waren – bis wir draufgekommen sind, dass mit der Fußlänge etwas nicht stimmt. Somit habe ich ein Stück aufgetrennt, auf die richtige Länge angepasst und die Spickelzunahmen – an der wir getüftelt haben und zu einer super Lösung gekommen sind – neu gestrickt.

Die erste Socke habe ich noch nach der Anleitung italienisch abgekettet. Leider habe ich erst nach dem Faden vernähen, den Socken probiert und ich bekam ihn nur mit viel Mühe über meinen Rist. Diese Art des Abkettens ist zwar sehr ansehnlich, aber für mich zu wenig elastisch.

Den zweiten habe ich dann elastisch abgekettet, jedoch schaut der Bund dadurch sehr labbrig aus. Da ich bereits mit beiden Socken fertig, die Fäden vernäht waren, wollte ich nicht mehr auftrennen. Jedoch gibt es noch eine Art und zwar das „elastisch abketten mit Umschlag“. Diese Methode werde ich bei einen der nächsten Toe Up Socken ausprobieren.

Die Anleitung ist super leicht und verständlich geschrieben (mit reichlich Fotomaterial), auch für Anfänger geeignet.

Fazit: Eine leicht zu strickende Toe Up Socke mit einfachem Zopfmuster und verstärkter Ferse. Ich hatte viel Spaß beim Teststrick, durfte herumtüfteln und wieder Einiges dazulernen 🙂

Eisprinzessin

Punktlandung … zum Jahreswechsel ist mir gestern abends noch das Monatsmuster „Eisprinzessin“ von den Nadeln gehüpft. Die Anleitung ist von Wollelfe Design und findest du kostenlos auf Raverly.

Mit den verschiedenen Verzopfungen sind die Socken mein „keltischer“ Traum geworden. Das Muster am Schaft erfordert mehr Konzentration und ist für mich persönlich nicht fernsehtauglich. Dazu kann ich ein Lied singen. Hatte bereits mit einer anderen Sockenwolle begonnen und den Schaft gestrickt, bis ich merkte, dass ich die große Verzopfung verbockt hatte. Somit wieder alles aufgetrennt und nach einiger Zeit mit anderer Wolle, die für mich passender war, neu begonnen.

Bei der Ferse musste ich dann doch improvisieren. Da in der Anleitung 68 Maschen angegeben und diese nicht wirklich zum abändern war, ohne dass man das Muster verfälscht, musste ich mir etwas überlegen, ich wusste, dass mir der Socken sonst nicht passen würde. Den Spickel habe ich dann auf insgesamt 60 Maschen reduziert. Die Fersenwand mit 68 Maschen ist mir doch eine Spur zu breit, ist aber noch im „grünen“ Bereich.

Die Mühe hat sich gelohnt und ich bin total happy 🙂

  • Wolle: Bojos Silki Socks von Bojos Wolltraum, 70 % Schurwolle, 30 % Seide
  • Verbrauch: 70 g
  • Nadeln: Knit Pro Cubics, Nadelspiel 2,5
  • Herzchenferse und Bumerangspitze
  • Größe: 36
  • 26.12 – 30.12.2020

Schal

Mein Sohnemann wünschte sich für seine Freundin zu Weihnachten einen Schal. Ganz so einfach, wie ich mir das vorstellte, war es dann doch nicht. Da sie eher zu gedeckten Farben, sprich grau oder schwarz, tendiert, habe ich mich dann für einen leichten grauen Verlauf entschieden. Der passt immer und vor allem auch überall dazu 🙂

In meinem Stash hatte ich noch zwei 3fädige Bobbel, einer graumeliert und der zweite mit einem grauen Verlauf, mit einer LL von 1.000m, die ich super miteinander verstricken konnte. Angenadelt wurde der Schal mit Chiagoo´s NS 5,00.

Als Vorlage diente der Morainshawl, den ich erst vor kurzem gestrickt habe. Damit jeder Musterblock die gleiche Länge hat, wurden Muster mit 6 Reihen gewählt. Diese wurden 13x wiederholt. Aufgelockert wurde das Strickstück durch die verschiedenen Ajourmuster.

Entstanden ist ein schräg verlaufender Winterschal mit einem zarten Grauverlauf, 190 x 45 cm. Die Freude war riesengroß.

Weihnachtssocken

In diesem Beitrag zeige ich euch meine Weihnachtssockenproduktion aus der ferner-wolle, Mally Socks Weihnachtsedition.

Zum ersten Mal war ich heuer zeitgerecht fertig und die Socken konnten bereits verschickt bzw. übergeben werden.

Socken für mein Cousinchen, Gr. 38 🙂

Tochter/Mamisocken in Gr. 32/38 für meine Großcousine 🙂

Partnersocken für meinen Sohnemann in Gr. 42 und für die Freundin mit Muster in Gr. 43 🙂

und mein GöGa durfte auch nicht fehlen 🙂

Danach mussten dann noch ein paar warme Socken für meinen Mann her …

Weiters wurde der Wunsch nach Unterscheidung li und re geäußert. Dieses Mal wurde es ein extra langer Schaft mit Zopfmuster, verstärkter Herzchenferse und Bandspitze 🙂

Verwendet wurden die KnitPro Cubix, NS 3,5. Diese Nadeln habe ich zum ersten Mal ausprobiert und liegen super in der Hand 🙂

Moraine Shawl

Vor ca einem Jahr ist die Idee zum Moraine Shawl entstanden. In der Anleitung ist der Schal 5-färbig, wir haben uns für 6 Farben entschieden. aus einem grauen Fade mit zwei Kontrastfarben, ein kräftiges rot und senfgelb.

Es ist die kuschelige Silk Kid Fluffy (69% Seide, 22% Mohair und 9% Polyamid), handgefärbt – wie immer – von milawoolartsforlevodesno.

Obwohl es eine englische Anleitung ist, ist der Schal ist sehr abwechslungsreich und leicht zu stricken und ich habe wieder einiges dazugelernt.

Diese kleinen Noppen waren für mich eine Herausforderung. Dazu habe ich mir einige Videos in YouTube angesehen und auch einiges herumprobiert. Nur gefallen hat mir keine dieser Noppen. Hätte ich sie gleich von Anfang an nach der Anleitung gestrickt, wäre mir einiges an Ärger erspart geblieben. Und siehe da, es entstanden so richtig kleine Kügelchen.

Die Anleitung findet ihr bei Raverly, klick hier: moraine-shawl

1.050 m Kid Silk Fluffy – NS 4,5 HiyaHiya – Maße: 265 x 41 cm

Der Schal ist ein Traum, extrem weich, kuschelig, kratzt nicht und ist vielseitig verwendbar

KAL – Sonnenaufgang

Durch Kerstin Karla, alias Musternixe, bin ich auf die tollen Bobbels von KnitDesign by Ingrid aufmerksam geworden und bin sehr froh darüber.

In Schladming habe ich mir heuer zum ersten Mal ein Dirndl gekauft. Dazu benötigt „Frau“ ein Tuch oder eine Stola. Zu den Farben hatte ich eine bestimmte Vorstellung, denn der Farbverlauf sollte zu meinem Dirndl passen. Den Wunsch hat mir Ingrid eindeutig erfüllt, in dem sie mir den Blue Mountains kreiert hat. Nur wusste er nicht, was er werden wollte.

In einer FB Gruppe bin ich dann auf den KAL – Sonnenaufgang aufmerksam geworden. Anfangs habe ich mit einer NS 4 begonnen und bis zur 2. Musterfolge gestrickt. Da mir dann das Teil zu labbrig wurde, habe ich es aufgetrennt und mit NS 3,5 nochmals begonnen.

Der KAL ging über 5 Wochen – sprich jede Woche ein neuer Teil. Nach dem dritten Teil war ich dann schon etwas erstaunt und enttäuscht, dass sich die Muster dann nurmehr wiederholten. Nur auftrennen kam dann für mich auch nicht mehr in Frage.

Einzeln für sich ist jedes Muster sehr schön, nur ist mir dieses Tuch für mein Dirndl zu unruhig. Daher darf es Anfang Dezember verreisen. Nur wohin, das bleibt vorerst mein Geheimnis 🙂

  • Garn: Bobbel Blue Mountains, 1200 LL (nicht verbraucht)
  • NS: 3,5 mit HiyaHiya
  • Abschlußkante: 3er ICord
  • Maße: 180 x 77 cm

Gundelsocks

Die Freundin meines Sohnes wünschte sich angenehme und vor allem weiche Socken. In meinem Vorrat hab ich noch sehr viele Sockengarne von Lanartus, handgefärbt von Mila Woolarts for Levo Desno. Das Garn lässt sich superleicht verstricken.

Anleitung: Gundelsocks von Sprottenpaula. Es ist ein einfaches und vor allem fernsehtaugliches Muster.

Da folgen noch sicher einige 🙂

  • Anschlag: 64 Maschen
  • Nadeln: NS 2,5 von KnitPro
  • Bund: 18 Reihen, 2re, 2li
  • Herzchenferse und Bandspitze

Inselweg

Zufällig bin ich über das Tuch „Inselweg“ von LizasLaden gestolpert. Ich kann nicht mehr sagen wie, was, wann, aber es wurde in frohen Farben präsentiert, was mich mehr als faszinierte. Es ist der Mittelteil, wenn man schnell hinschaut, sieht es wie ein Zopf aus, nennt sich aber Chevron-Mittelteil …. wieder etwas dazugelernt.

In meinem Stash hatte ich keinen passenden Bobbel, also was blieb mir anderes übrig, als mich auf die Suche zu machen. Von Lizas Laden wurde es mit der Twisted Summer Shades von Lana Grossa gestrickt. Da ich aber eine bestimmte Farbkombi im Kopf hatte, fand ich bei Filati nichts passendes.

Bei Sabine Hübner von fadenwerkundfarbenspiel/ wurde ich dann fündig. Der Bobbel *Sonne und Meer* passte perfekt.

Kurz vor Urlaubsbeginn wurde dann auch gleich angenadelt. Die Anleitung ist super geschrieben und auch für Anfänger geeignet. Was auch ganz wichtig ist, es ist fernsehtauglich :-). Ein wenig musste ich mit den Mustern improvisieren, da der Bobbel mehr Farbübergänge als die Twisted Summer Shades hatte.

Am Ende wurde es mit dem Garn schon eng, darum habe ich nicht mit dem I-Cord sondern elastisch abgekettelt, quasi wurde die letzte Reihe gehäkelt. Macht auch einen sehr schönen Rand und ist nicht so ein Garnfresser.

Aber seht selbst ….

  • Garn: Bobbel Sonne und Meer
  • Verbrauch: 800 m
  • Nadeln: HiyaHiya 3,75
  • Häkelnadel: Häkelnadel Wood –> hakelnadel.wood
  • Maße: 228 x 63 cm
  • 3.8.2020 – 24.8.2020

Wir schlenderten am Inselweg entlang, hinter uns die Sonne und das Meer 🙂

Flügelschlag

Irgendwie wusste ich nicht so genau, was aus dem Bobbel *Shabby Sisters* von Fadenwerk & Fabenspiel werden soll.

In der FB-Gruppe von Rietzi Design  fand ich durch Zufall den  Teststrick  und somit stand es fest 😁, das wird es werden. Der Bobbel ist perfekt.

Angenadelt: 4.7.2020. Da ich auch noch andere Projekte am Start hatte, dauerte es ein wenig länger. Fertig: 10.8.2020.

Durch den Schmetterling und den kleinen Zöpfchen war es ziemlich abwechslungsreich. Bald hatte ich die Musterfolge heraußen und benötigte nurmehr die Anleitung, wenn ein neuer Schmetterling angesetzt wurde. 

Die Borte wurde am Ende linksseitig angestrickt, was das Tuch zu einem Hingucker macht. Umrandet wurde es mit einem I-Cord.

Der Bobbel „Shabby Sisters“ ist ein ganz zarter Farberlauf der eigenlich nur aus den Farben rosa und sand gewickelt wurde. Dadurch wurde der Flügelschlag zu einem sehr zarten und vor allem dezenten Schal.

  • Garn: Bobbel Shabby Sisters von Fadenwerk & Farbenspiel
  • Menge: 800 m
  • Nadeln: 4,0 Hiya Hiya
  • Maße: 130 x 32 cm

Fazit: Der Schal ist sehr abwechslungsreich und leicht zu stricken. Für einen längeren Schal benötigst du mindestens einen 1.000 – 1.200 LL Bobbel. Mir ist er defintiv zu kurz und somit wandert das wunderschöne Stück in die Geschenkekiste.

hummerrotes Sommertop

In dem neuen linea-pura-no-13 habe ich mich in das hummerrote Sommertop verliebt. In meinem Wollladen wurde ich fündig und bekam das Originalgarn Linea Pura Unico No 09, 70 % Bambus, 30 % Leinen.

Die Anleitung ist anfängertauglich und benötigt wird eigentlich nur die Strickschrift.

Schnellgestrickt war es ja, nur am Fertigstellen happert es bei mir. So lag es einige Zeit herum, bis ich mich dazu aufraffte und es fertig machte.

Im Grunde hatte ich es schnell zusammengenäht und fertiggestellt. Am nächsten Tag waren bei uns über 30° angesagt und ich konnte es gleich ausführen. Es trägt sich sehr angenehm, leicht und man schwitzt nicht . Der Hingucker ist, dass es vorne und hinten einen V-Ausschnitt hat.

  • Verbrauch: 3 Stränge Linea Pura Unico, No 09
  • Lauflänge: 250 m / 100 g
  • Nadeln: Hiya Hiya, 4,5

Ein leicht zu strickendes, angenehm zu tragendes Sommertop

Bewertung: 5 von 5.