Sommerzauber auf Læsø

Britta, 30 Single, ehrgeizig und strukturiert arbeitet in einer renommierten Consulting-Agentur im Villenviertel Frankfurts. Da Britta auch ausgezeichnete Dänischkenntnisse besitzt, wird sie von ihren Vorgesetzten mit der Planung und Erstellung eines Ferienparks auf Læsø betraut.  Zu Recherchezwecken fährt sie mit ihrem jungen Kollegen Daniel auf die Insel. Dort angekommen wird sie mehrmals verwechselt und zu alledem noch mit einem Mitarbeiter der Fa. Bradford International, die die Erstellung des Feriendorfes in Auftrag gegeben hat, konfrontiert. Es dauert nicht lange und Britta sieht ihr Ebenbild, Ida Rasmussen. Als Britta abends ihrem Vater, Mads Rasmussen, in dessen Lokal gegenübersteht, lüftet dieser das Geheimnis. Er ist außer sich vor Freude und ahnte bislang nichts von seiner Tochter. Charlotte ließ Britta in dem Glauben, ihr Vater sei vor der Geburt ums Leben gekommen. Britta ist fassungslos. Zum Glück wird sie von der neuen dänischen Familie sehr herzlich und mit offenen Armen aufgenommen. Noch ahnt niemand von Familie, dass Britta hinter dem neuen Projekt steht, dass von einigen Inselbewohnern in boykottiert wird. Zum Glück lernt sie bei Oma Anne den Schreiner, Jan Ole kennen, der sich in ihr Herz schleicht.

Meine Meinung:

Bei dem Titel und dem Cover kommt man schnell ins Träumen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen.  Die Protagonistin Britta und die weiteren Charaktere wurden realistisch dargestellt. Unrealistisch erscheint mir jedoch die familiäre Zusammenführung. Weiters fehlte mir die Zeit des Kennenlernens zwischen Britta und Mads, sowie den einzelnen Familienmitgliedern. Die Liebesromanze zwischen Ole und Britta hat auch so ihre Höhen und Tiefen. Die malerisch beschriebene Landschaft Dänemarks lädt zu einem gedanklichen Urlaubstripp ein.

Fazit:

Einen kleinen Abzug gibt es für mich für die Familienzusammenführung ansonsten ist „Sommerzauber auf der kleinen Insel“ eine kurzweilige, leicht lesbare Sommergeschichte, die ich gerne weiterempfehle.

Im Rahmen einer Schnellleserunde bei https://www.lesejury.de/ durfte ich dieses E-Book kostenlos lesen

Die schwarze Dame

Aus einem mir nicht erklärbaren Grund habe ich dieses E-Book auf meinem Reader als gelesen markiert und somit nicht mehr beachtet. Als ich wieder am Stöbern war und gesehen habe, dass es noch ein neueres Buch von Andreas Gruner gab, kam mir in den Sinn, dass ich doch eines davon in meiner Sammlung habe …. hmmmm

Unter dem Titel *Die schwarze Dame* kann man sich so einiges vorstellen. Hogart wird wieder einmal als Detektiv engagiert. Er soll das Verschwinden von Rasts Nichte und den Verlust einiger Ölgemälde, die einem Brand im Prager Kunstmuseum zum Opfer gefallen sein sollen, recherchieren. Hogart reist nach Prag. Bei Greco, dem größten Mafioso, lernt er unter nicht so netten Umständen Ivona kennen und sie beginnen gemeinsam nachzuforschen. Es handelt sich um eine Mordserie und es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit ….. denn der letzte Mord, die schwarze Dame setzt den König matt, soll in 2 Tagen stattfinden …. 
Meine Leseempfehlung lautet
5 Sterne

Nachtblumen

Das Leben könnte so schön sein …. wäre es manchmal nicht so verdammt schwer
Jana schläft am liebsten unter dem Bett. Collin friert gerne. Jana wünscht sich vertraute Menschen um sich herum. Collin wiederum möchte mit anderen Menschen nichts zu tun haben. Auf der Insel Sylt begegnen sich die beiden in einem Wohnprojekt und leben für die nächsten zwei Jahre Zimmer an Zimmer. Da ist eine Mauer die sie trennt und eine Tür die sie verbindet ….. Die beiden Hauptprotagonisten sind sehr eigene individuelle Charaktere ….  es entsteht ein feines Band das jäh zerrissen wird ….. und beide verlieren sich aus den Augen ….
Fazit:
Nach den ersten Seiten hat mich der Inhalt des Buches in seinen Bann gezogen. Carina Bartsch hat in diesem Buch ein sehr heikles Thema aufgegriffen. Vertrauen, Liebe, Glück, Schmerz und Leid liegen in dieser Geschichte sehr nah beieinander. 
Den Schreibstil von Carina Bartsch mag ich sehr gerne. Nach Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter wieder ein sehr gelungenes Buch.
5 Sterne

Kokosmakronenküsse

Ein wunderschönes Weihnachtscover, dass sehr gut zur Geschichte passt und zum Lesen inspiriert.
Es ist kurz vor Weihnachten und bei Luisa läuft aber auch alles schief. Als dann auch noch ihr geliebter Käfer den Geist aufgibt, muss sie ihn auch noch reparieren lassen, wobei sie sich wegen ihres Exfreundes in extremer Geldnot befindet.
Till ist Mechaniker und als er Luisa in seiner Werkstatt sieht, bittet er sie um einen ungewöhnlichen Gefallen. Till erhält nur einen gewissen Beitrag von seiner Oma, wenn er verheiratet ist. Da sie das Grundstück neben der Werkstatt erwerben wollen, fällt ihm nur der Trick mit einer fingierten Hochzeit ein. 
Aus reiner Geldnot willigt Luisa ein und bald stellt sie fest, dass sich unter der rauhen Schale ein weicher Kern verbirgt. Als dann auch noch „echte“ Gefühle mit ins Spiel kommen, sind beide überfordert.
Die Protagonisten sind wundervolle Personen, die es dem Leser leicht macht sie zu mögen.
Fazit: 
Die Geschichte ist durchwegs gelungen, eine wundervolle Mischung aus Humor, Tiefgründigkeit, Romantik, ein wenig Drama und ganz viel Liebe.
Ich kann euch diesen Roman nur wärmstens empfehlen, daher
5 Sterne

Herzen vibrieren

Inspiriert wurde ich durch die Autorin Josie Kju. Ich muss zugeben, dass mich das Cover und das Thema Musik angesprochen haben.
Es handelt von Leevi und Mona. Leevi ist ein Freigeist, im Herzen ein kleiner Junge der sich im Sommerurlaub unsterblich in die etwas ältere Mona verliebt. Der Roman erzählt von einer Liebe die durch Höhen und Tiefen geht, aber auch der Wunsch nach Freiheit und Familie hat Bestand. Ganz viel Empathie gehört auch seiner Granny Josie. Trotz des hohen Alters mischt sie die Familie ganz schön auf und bringt viel Schwung mit hinein.
Die Geschichte selbst wird aus beider Sicht erzählt. Toll ist, wie Leevis Familie in die Handlung miteinbezogen wurde, wo alle Mona (bis auf seine Mutter) sehr herzlich aufgenommen haben. Die Charaktere sind alle liebevoll beschrieben. 
Die Autorin #Josie Kju hat mich mit ihrem Schreibstil gefesselt. Die Geschichte ließ sich sehr gut lesen, leicht und locker. Leevi´s Dialoge, ein Mix aus Englisch und Deutsch gefiel mir außerordentlich gut und hat mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht.
Fazit: 
Es ist keine Liebesgeschichte, wo alles sofort funktioniert. Es ist etwas Echtes, in das ich mich reinversetzen konnte. Freue mich schon auf die Fortsetzung
5 Sterne

Sommer in St. Ives

Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor. Gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern reist die junge Frau ins charmante Fischerdorf St. Ives. an der südenglischen Küste, um ihrer Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn diese möchte ihre Lieben noch ein Mal um sich versammeln, und zwar dort, wo sie die glücklichsten Wochen ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier in ihrer Jugend die wahre Liebe fand und nun kurz davor steht, ihrer Familie ihr größtes Geheimnis zu enthüllen ….




Taschenbuch, 414 Seiten


Im Sommer 1955 lernt Elvira bei einem Schüleraustausch den Pfarrerssohn Sam kennen. Zu diesem Zeitpunkt konnte Elvira noch nicht ahnen, dass Sam die Liebe ihres Lebens werden würde. Wie das Schicksal es wollte, Elvira heiratete einen anderen Mann und Sam wurde mit seiner Band in Amerika berühmt.  Auch Sam heiratete.

Nach 30 langen Jahre begegnen sich sich beim Begräbnis von Sam´s Mutter wieder. Danach trennen sich die Wege erneut, jedoch nicht bevor sie sich die große Liebe geschworen haben …… Bis zum Zeitpunkt als ihre Familie in St. Ives eintraf …. Das Geheimnis von Elvira wird nach und nach gelüftet ….. Lola lernt Chase kennen und es entwickelt sich eine Liebesbeziehung ….

Die Geschichte erzählt in zwei Zeiten. Zum Einen das Leben der Großmutter Elvira und zum Anderen das von Lola und ihrer Familie. Beide Ereignisse verflechten sich immer wieder.

Ein Sommer voller Auseinandersetzungen, Hochzeitsvorbereitungen, Streit, Versöhnung, Dramen – und ganz viel Liebe.

Fazit: Die Story ist sehr flüssig und humorvoll geschrieben. Die Neugier auf die weitere Entwicklung der Geschichte blieb bis zum Schluss erhalten. 5 Sterne

Abschließend noch Großvaters Weisheit

 „Wege entstehen, indem man sich traut sie zu gehen“ 


Ein Garten voller Sommerkräuter

Miriam steht mit Anfang 40 vor den Trümmern ihrer Ehe. Ihr Mann hat eine Jüngere, die erwachsene Tochter geht ihr eigenes Leben und das Haus wurde bei der Scheidung verkauft. Sie fasst den Entschluss, Urlaub im südenglischen Devon zu verbringen. Sie verliebt sich in das kleine Dörfchen Reedcombe mit seinen reetgedeckten Häusern. Sie spürt sofort eine innere Verbundenheit.

Das Cottage mit dem wundervollen Kräutergarten und direktem Zugang zum Wasser steht zum Verkauf. Daneben wohnt der grantige Nachbar Lucien. 

Ein Weg voller Hindernisse steht ihr bevor – aber auch die Chance auf eine neue Liebe ….
Meine Meinung:

Es ist eine wunderbare Geschichte, die sehr fesselnd und flüssig geschrieben ist. Durch die lebendigen Beschreibungen der Autorin konnte ich mir den Kräutergarten gut vorstellen, vor allem wie Miriam sich abmühte, daraus eine Einnahmequelle zu zaubern. Natürlich half ihr dabei die neue liebgewonnene Freundin Kate. Ein Roman der sich wunderbar lesen lässt und der mich in seinen Bann zog.

Für mich sind es 5 Sterne



Chaos unterm Mistelzweig

Bildergebnis für Chaos unterm Mistelzweig Foto
E-Book

Kurzbeschreibung:

Eine kleine Lüge mit großen Folgen:
Seit Jahren ist Teresa Appleton heimlich in ihren Boss Clark Shelton verliebt, dessen Interesse an ihr sich jedoch ausschließlich auf ihre Fähigkeiten als Sekretärin beschränkt. Trotzdem behauptet sie während eines Telefonats, mit ihm verlobt zu sein, um ihre besorgte Mutter zu beruhigen. Prompt rückt diese trotz ihrer Flugangst einen Tag später bei ihrer Tochter in der Firma an, um den künftigen Schwiegersohn kennenzulernen – und das Chaos nimmt seinen Lauf …




Es ist ein typischer Liebesroman. Wie immer ist das Ende vorhersehbar. Nur wie es dazu kommt … Bei manchen Passagen zauberte es mir ein Lächeln ins Gesicht und ich konnte mich damit identifizieren, so dass ich sogarl herzhaft lachen musste.

Fazit: leichte Abendlektüre, passend in die Weihnachtszeit

Todesmärchen von Andreas Gruber

E-Book
Inhaltsangabe:

In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden, in deren Haut der Mörder ein geheimnisvolles Zeichen geritzt hat. Sie bleibt nicht sein einziges Opfer. Der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder und BKA-Kommissarin Sabine Nemez lassen sich auf eine blutige Schnitzeljagd ein – doch der Killer scheint ihnen immer einen Schritt voraus. Währenddessen trifft die junge Psychologin Hannah im norddeutschen Steinfels ein, einem Gefängnis für geistig abnorme Rechtsbrecher. Sie soll eine Therapiegruppe leiten, ist jedoch nur an einem einzelnen Häftling interessiert: Piet van Loon. Der wurde einst von Sneijder hinter Gittern gebracht. Und wird jetzt zur Schlüsselfigur in einem teuflischen Spiel …

meine Meinung:

Es ist mittlerweile der 3. Fall von Marteen S. Sneijder und Sabine Nemez …. auch die ersten beiden Bände habe ich verschlungen. Mit diesem Buch hat sich Andreas Gruber selbst übertroffen. Von Anfang an hat mich der Autor in seinen Bann gezogen.

Sabine Nemez, die zwischenzeitig ihre Ausbildung bestanden hat, wird Sneijder zugeteilt und muss mit ihm in einem Team zusammenarbeiten. Wer die ersten beiden Teile gelesen hat, weiß, wie schwer es für ihn ist, da er normalerweise alleine arbeitet. Sie ist jedoch die einzige, die er an seiner Seite duldet.

Die Mordserie ist wieder einmal an Grausamkeit nicht zu überbieten. Die Ermittlungen zu dieser Mordserie führen sie quer durch Europa. Die Mordserie begann vor 5 Jahren. Marteen S. Sneijder hat den Psychopathen Piet van Loon vor 5 Jahren hinter Gittern gebracht. Die jetzige Mordserie trägt aber wieder die Handschrift von Piet. Der Mörder orientiert sich an Anderesen´s Märchen. Was oder wer steckt dahinter?

Der Thriller enthält neben den abscheulichen Taten und Spannung einen Haufen schwarzen Humor, der mich zum Schmunzeln brachte. Das hängt auf jeden Fall mit dem Ermittler Marteen S. Sneijder zusammen, der für mich so etwas wie eine Kultfigur ist. 


Fazit:
Absolut lesenswert

Der Duft von Rosmarin und Schokolade von Tania Schlie

E-Book

Inhaltsangabe:

Wie kann man weiterleben, wenn das Glück verloren scheint? Seit sie von ihrem Mann für die beste Freundin verlassen wurde, fühlt sich Maylis wie im freien Fall. Halt findet sie nur in dem Feinkostladen, in dem sie arbeitet. In dieser kleinen Welt – die aus einer anderen Zeit zu stammen scheint – begegnet sie Menschen, die ihre Gedanken zum Tanzen bringen: eine mondäne Theater-Diva, ein chronisch abgebrannter Student, eine junge Frau, die mit Tränen in den Augen an ihre verflossene Liebe denkt … Langsam, ganz langsam, erwacht in Maylis wieder die Neugier auf das Abenteuer, das man Leben nennt. Aber ist sie auch schon bereit, einem Mann zu erlauben, ihr Herz zu erobern?




meine Meinung:

Gleich nach den ersten Seiten konnte ich in die Welt von Maylis abtauchen. 

Mylis verbringt die meiste Zeit im Feinkostladen, der aus einer anderen Zeit zu stammen scheint. Mit viel Mühe, Geschick und Kleinstarbeit versucht diesen auf Vordermann zu bringen. 

In dieser Zeit läuft Mylis „Paul“ über den Weg. Das Näherkommen der beiden Charaktere verläuft nicht immer nach Plan. Missverständnisse sind hier vorprogrammiert. Nach allem was passiert ist, stellt sich die Frage, ob Paul Maylis doch noch eine Chance gibt.

Eine warme, lustig, humorvolle Geschichte über zerbrochene Gefühle, neuer Liebe …… Ich bin normalerweise kein Fan von Liebeslektüren. Es ist eine Empfehlung wert.