Socken „Ivette“

Immer öfters bin ich auf der Suche nach Sockenanleitungen. Mir macht es unheimlich viel Spaß, zum vorhandenen Garn das passende Muster zu finden.

Dieses Mal bin ich bei joeljoel fündig geworden. Diese Socke Ivette sind mir sofort ins Auge gestochen und ich musste sie unbedingt haben. Tolle Präsentation der Designerin. Man kann sie auf der Seite von JoélJoél oder aber auch auf Raverly käuflich erwerben.

Anfangs dachte ich, dass ich ohne Anleitung nicht klar komme. Falsch gedacht. Nach kurzer Zeit hatte ich das Muster im Kopf und auch wenn ich mal ein oder zwei Tage nicht zum Stricken kam, es lief wie geschmiert. Vor allem ist es auch fernsehtauglich.

Das handgefärbte Garn ist von Wollexclusiv und zwar die Merino „X“ Socks in der Farbe „Lemonade“, 100 g = 400 m, 4-fädig, in der Zusammensetzung 85 % Schurwolle und 15 % Polyamid und wie geschaffen für diese Socken.

  • Größe: 36
  • Verbrauch: 61 g
  • NS 2,5
  • 8. Juni – 21. Juni 2020

Es waren sicher nicht die letzten „Ivette“

Bewertung: 5 von 5.

JanneSocks – Teststrick

Es ist soweit, die Anleitung ist ab heute bei Sockshype online abrufbar.

Anfang Mai durfte ich wieder an einem Teststrick von Sockshype teilnehmen. Der Teststrick wird in einer Gruppe auf FB, mit verschiedenen Teststrickerinnen, in einer gewissen Zeit, durchgeführt. In der Gruppe entsteht dann meist ein reger Austausch. Wie verständlich ist die Anleitung, was könnte man verbessern bzw. noch anführen, etc..

Bevor noch der Teststrick in den Startlöchern stand, habe ich mir passendes Garn besorgt, nämlich die Meilenweit von Lana Grossa, in den Farben orange, gelbgrün und kobaltblau. Wie ich auf diese Fabauswahl kam ist leicht erklärt, durch die Ankündungung zum Teststrick.

Nun zum Socken. Das Bündchen wurde zweifarbig gestrickt und durch die Mäusezähnchen war es eine kleine Fummelei.

Eine Herausforderung für mich war das Jacquardmuster, auch FairIsle genannt, da ich diese Technik noch nie gestrickt habe. Als erstes habe ich herumprobiert, bis es mir zu bunt wurde. Wo wenn nicht auf YouTube, da wurde ich fündig. Für mich persönlich wird FairIsle am besten in diesem Video gezeigt FairIsle von Just Duit. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Fadenführung ging es dann vorwärts. Alles nur eine Frage der Übung 🙂

Nach dem ersten Musterblock folgten die etwas breiteren Streifen, die in der Spiraltechnik gearbeitet wurden.

Ach die Fersenwand wurde im Jacquard gestrickt. Nur dieses Mal in Hin- und Rückreihen, dh die Fadenführung war jedes Mal anders. Auch wieder etwas Neues für mich. Ich hatte noch nie so lange für eine Fersenwand gebraucht, wie für diese *lach*. Die Herzchenferse, die ich persönlich sehr gerne mag, wurde einfärbig geführt, sodass ein Kontrast entstand.

Bis zur Schleudersternspitze waren dann die einreihigen Ringel dran. Zum Schluss folgte noch ein Mustersatz und ich durfte mit der Spitze beginnen.

War ich froh, als ich endlich die erste Socke fertig hatte. Die zweite Socke lief dann schon etwas flüssiger, orientierte mich etwas an der ersten Socke und benötigte keine Anleitung mehr.

Was für mich neu war, war das Garn. Bis dato habe ich eigentlich nur handgefärbte Sockenwolle verwendet. Die Meilenweit fühlte sich dagegen sehr hart an. Aber ich muss sagen, nach dem Entspannungsbad greifen sich die Socken auch sehr weich und flauschig an. Bin schon gespannt, wie es sich beim Tragen anfühlt.

Details:

  • Orange Nr. 1282 – Verbrauch 11 g
  • Gelbgrün Nr. 1362 – Verbrauch 24 g
  • Kobaltblau Nr. 1293 – Verbrauch 29 g
  • gestrickt mit HiyaHiya NS 2,75
  • Größe 35/36
  • Herzchenferse und Sternchenspitze
  • 15.5.2020 bis 21.5.2020
Fazit: 
Durch die verschiedenen Techniken lernte ich wieder sehr viel Neues dazu. Eine besondere Herausforderung für mich war, das Jacquardmuster. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Fadenführung machte es danach sehr viel Spaß. Ob ich das Muster nochmals in die Fersenwand stricke, sei dahingestellt *lach* ... es wurden angenehm zu tragende Socken

Sneakers

Zwischen meinen quasi großen Projekten, musste jetzt etwas Kleines her. Was wäre besser geeignet, als Sneakers. Garn aus meinem Fundus und wie immer entschied ich mich für die handgefärbte Sockenwolle von Mila Woolarts for Levo Desno.

Nächster Schritt, welches Muster, welcher Bund etc.. Da ich ziemlich schmale Füße habe, sollte es ein Muster für 14 Maschen pro NS sein. Ich wurde fündig. Und als Bund sollte es dieses Mal das Mäusezähnchen sein. Da ich dieses noch nie gestrickt habe, machte ich mich auf YouTube schlau und wurde bei Sylvie Rasch fündig.

  • Start: 1.5.2020
  • Spring Sweeties von Michamade
  • 56 Maschen, NS 2,5
  • Mäusezähnchen, Herzchenferse und Bandspitze
  • Ende: 5.5.20

ImmiSocks-Teststrick

Tadaaa, sie sind da – die ImmiSocks, das neue Design von sockshype 🙂 Ich durfte diese tollen Socken teststricken.

Es sind im Prinzip ganz normale Stinos die es jedoch in sich haben. Hier liegt das Augenmerk am Detail. Aber seht selbst.

15.2.2020 – 1.3.2020

Bei dem Stino wird kommt die Intarsien-Technik zum Einsatz. Hiebei wird nicht in Runden sondern in Hin- und Rückreihen gestrickt. Das war für mich absolutes Neuland und auch ich habe es geschafft. Also nicht abschrecken lassen, einfach probieren!

Da es für mich ziemlich kurzfristig war, habe ich in meinem Stash nach dem richtigen Garn gesucht und wurde fündig. Ich entschied mich für das handgefärbte Garn Mila, hier der Link zur FB-Gruppe: Mila Wollarts for Levo Desno.

Die Anleitung dazu und noch viele andere Anleitungen findet ihr bei sockshype. Die kostenlose Version ist auf der Internetseite nachzulesen. Wenn ihr sie jedoch lieber in Papierform oder abgespeichert haben möchtet, dann ist die Anleitung käuflich zu erwerben. Es lohnt sich!

Bereits beim Bund ist das erste kleine Highlight. Dieser wird zweifärbig angeschlagen, somit hat man ganz oben bereits einen feinen Kontrast. Danach wird dann der andersfarbige Zopf eingearbeitet. Das knifflige daran war, dass anfangs am Übergang kleine Löchlein zum und vom Zopf entstanden. Da haben wir Teststrickerinnen einiges herumprobiert und sind zu einem tollen Ergebnis gelangt.

Zum allerersten Mal strickte ich die Shadow-Wrap-Ferse. Obwohl diese Fersentechnik nicht allzu schwierig ist, bleibt die Herzchenferse mein Favorit. Zu guter Letzt wurden die Stinos mit einer Schleudersternspitze beendet.

Weihnachtsstinos

In der Vorweihnachtszeit bringt die Fa. Fernerwolle jährlich eine Sonderedition heraus. Diese nennt sich Mally Socks Weihnachtsedition. Ab dem 20.12 werden 4 verschieden Färbungen hergestellt. Ich habe mich für die Färbung *24.12.2019* entschieden und seht selbst …..

Gr. 38, Herzchenferse, Bumerangspitze

Die Stinos sind zwar nicht seitengleich aber trotzdem einzigartig 🙂 Da ich diese kurzfristig einer sehr lieben Freundin geschenkt habe, habe ich mir danach auch noch ein Paar Socken gestrickt. Für mich wurde der Schaft etwas kürzer, somit sind sich aus einem Strang 2 Paar Socken ausgegangen.

leicht und luftig zur grünen Wiese

Dieses Mal sollten es Socken für mich werden. Dafür benötigte ich ein Muster für 14 Maschen pro Nadelspiel. Ich durchforstete meine Bücher und wurde im „ultimativen Sockenstrickbuch“ fündig. Das Muster nennt sich „leicht und luftig“ und so war es auch zu stricken. Nach kurzer Zeit benötigte ich dann gar keine Anleitung mehr. Also auch ein Muster für Anfänger.

Jetzt zum Thema, welche Sockenwolle passt zu diesem Muster. Natürlich musste es SoWo von Mila Woolarts, den Link zur Gruppe findest du hier: Mila Woolarts, werden. Das Garn sieht doch verstrickt wie eine grüne Wiese aus. Was ist eure Meinung dazu?

Garn: FMS - Fine Merino Socks von Lenartus
Nadelspiel: NS 2,5 - Knit Pro
Bund: 1 Ma re, 1 Ma li im Wechsel über 12 Reihen
Herzchenferse und Bandspitze

schön schräg

Für die nächsten Socken musste unbedingt ein „einfaches“ Muster her. Ich blätterte im ulimativen Sockenstrickbuch und mich faszinierte das Rippenmuster einfach quer. Für dieses Muster mussten nur rechte und linke Maschen gestrickt werden und eignet sich bestens für Herrensocken.

Mit der Fine Merino Socks von Lanartus habe ich 64 M angeschlagen und über 12 Rd. das Bündchenmuster (1 M links, *2 M rechts, 2 M links, ab *wdh., enden mit 1 M links) gestrickt.

Auf Wunsch wurde der Schaft im Schrägrippenmuster – etwas länger als in der Anleitung beschrieben – gearbeitet. Nach der Herzchenferse wurde das Muster auf dem Oberfuß fortgesetzt und die Sohle glatt re gestrickt. Beendet habe ich die Socken erstmals mit einer Bandspitze. Auch diese Spitze ist ganz einfach.

Material:
Fine Merino Socks von Lanartus
hand dyed wool by levo desno and mila woolarts
1 Strang – 420 m LL/100 g, NS 2,5

Stinos

Das sind jetzt meine zweiten Stinos. Mein Mann wünschte sich einen etwas längeren Schaft (18 cm). Natürlich habe ich wieder die Herzchenferse und die Schleudersternspitze, die ich beim KAL von https://www.sockshype.com/ kennen- und stricken lernen durfte, gemacht.

Da ich mir vor kurzem die Addi Crasy Trio – biegsame Socken-Stricknadeln – gekauft habe, musste ich sie probieren. Ich wechselte immer wieder zwischen dem Nadelspiel und den biegsamen – jedoch kurzen – Sockenstricknadeln. Anfangs dachte ich mir, das schaffe ich nie, da die Nadeln schon ziemlich kurz sind. Dann habe ich mir das Video auf YouTube angesehen und mich damit probiert. Und siehe da, durch viel Übung wird es auch immer besser.

Addi Crasy Trio
Garn: handgefärbte Wolle von Glücks-Strähnchen,
Merino Sockenwolle 4-fädig, LL 420 m/100 g
Verbrauch: 1 Strang für Gr. 44/45, NS 2,5
Bund: 3 M re, 1 M li, Schaft 18 cm