Criss-cross

Bereits vor längerer Zeit habe ich dieses Tuch angenadelt. Dann ist mir mein Top „Sommerloch“ und der Teststrick „OlettaSocks“ dazwischengekommen. Bevor jedoch ein neues Projekt angenadelt wird, muss das UFO (unfertige Objekt) fertiggestellt werden.

Da ich gerne gedeckte Farben trage und dieses Tuch zur Jeans etc. tragen möchte, habe ich mich für den Bobbel „Advent 2020, Nr. 22“ von KnitDesign by Ingrid entschieden. Die Bobbel findest du in der Gruppe – unter selbigem Namen – auf Facebook.

Für das Tuch musst du lediglich rechte, linke Maschen und Halbpatent stricken können. Wer kein Halbpatent stricken möchte, für den ist dieses Dreieckstuch nichts.

Ansonsten ist nicht viel dazu zu sagen, es ist einfach, anfänger- und tv-tauglich. Da ich fast täglich pendle, müssen bzw. sollten Strickstücke einfach sein. Das ist hier definitiv der Fall. Auch für Anfänger, die gerne etwas Neues lernen möchten, ist diese Anleitung sehr detailliert geschrieben.

Zum Abschluss habe ich mich für den Pferdezügel entschieden.

  • Anleitung: Criss-cross by knitmystyle
  • Garn: Bobbel Advent 2020, Nr. 22, 900 LL, 222 g
  • Zusammensetzung: 46% Modal, 40% Polyadryl, 14% Polyamid
  • Maße: 180 x 45 cm
  • Nadeln: HiyaHiya, 4,5mm Rundstricknadel
  • 16.7.2021 – 20.9.2021

Durch das *Modal* ist dieses ein kuschelweiches, flaches Dreieckstuch geworden. Mit den Maßen passt es perfekt 🙂

Der 🐾verschluss ist ein Klipsutin, erhältlich bei Fadenwerk & Farbenspiel 🐾🥰🐾

let´s swing auf Mykonos

In der FB Gruppe von Margit Daxböck wurde ein toller KAL (kommt aus dem englischen und bedeutet gemeinsam stricken … dabei kann es um ein bestimmtes Garn, einen bestimmten Zweck oder aber auch um bestimmte Muster gehen) ins Leben gerufen.

Bei diesem Tuch werden Hebemaschen und verschiedene Swingteile gestrickt. Die Swingteile machten mich neugierig und ich konnte wieder etwas dazulernen.

Es tauchte dann wieder die Frage auf, welches Garn ich mir dazu vorstellen könnte …. die meisten aus der Gruppe haben sich für einen Bobbel entschieden. Hmmmm, nur fand ich bei mir keinen passenden, der mir auch für dieses Tuch gefiel. Da ich ja noch Zeit hatte, schob ich die Entscheidung auf die lange Bank :-). Die Zeit rückte immer näher und ich hatte noch immer keinen blassen Schimmer 🙂

Kurz vor dem Start konnte ich mich dann endlich entscheiden. In meinem Stash fand ich zwei verlassene, bereits gewickelte, handgefärbte Stränge in einem zarten lila von Wollexclusiv. Das waren meine ersten handgefärbten Stränge die ich 2017 gekauft und noch per Hand gewickelt habe.

Von der Lauflänge her (insgesamt 850m) passten die beiden Stränge, dazu noch das passende Kontrastgarn in wollweiß von Wollwerkstatt Myrahof und ich konnte starten.

Jeden Freitag wurde ein neuer Teil hochgeladen und man konnte loslegen, je nach Lust, Laune und Zeit. Danach konnte man es dann in ein eigens dafür angelegtes Album posten und so auch ein bisschen gustieren.

Durch die Hebemaschen und Swingteile (verkürzte Reihen) war das Tuch sehr abwechslungsreich. Die Anleitung ist supertoll geschrieben.

Musste zum Schluss etwas improvisieren. Die letzten beiden Rippen in der Hauptfarbe habe ich weggelassen. Für den Abschluss war ein 3-Icord vorgesehen. Dafür hatte ich bereits zu wenig Garn. Entschieden habe ich mich schlussendlich für den Pferdezügel in NS 3,5.

  • Hauptfarbe: Luxus (60% Wolle, 20% Maulbeerseide, 20% Ramie), LL 425 m/100 g
  • Kontrastfarbe: keine Banderole
  • Nadeln: HiyaHiya 3,25
  • Verbrauch: Hauptfarbe 192g, Kontrastfarbe 34g
  • Maße: 163 x 77 cm
  • 4.6 – 4.7.2021

WindJammer trifft Seaside

Für dieses Tuch wird ein Farbverlaufsgarn – auch Bobbel genannt – mit einer Lauflänge von 800 m benötigt.

Schön abgelagert, habe ich in meinem Stash den Bobbel „WindJammer“ von Fadenwerk und Farbenspiel entdeckt, allein vom Namen her passend.

Hier zeige ich euch meine Interpretation des Tuches „Seaside“ von Lizas Laden.

Wie ihr sehen könnt, wurde dieses Tuch mit verschiedenen Mustersätzen gestrickt. Es ist abwechslungsreich, leicht und dadurch auch zug- bzw. fernsehtauglich.

Zum Ende hin, habe ich es etwas abgewandelt. Da ich noch einiges an Garn übrig hatte, habe ich den letzten Mustersatz um einige Reihen verlängert und danach mit einem Pferdezügel beendet.

Nun zu ein paar Details:

  • Garn: WindJammer, 4fädig, 800m LL
  • Nadeln: Chiagoo, NS 3,5
  • Maße: 182 x 52 cm
  • 20.5 – 4.6.2021

Das Seaside bleibt definitiv in meinem Bestand. Durch die Farben und die Größe ist es genial einsetzbar, ob zu einem Leinenteil im Sommer oder aber auch unter einer Jeansjacke.

I love this 🙂

Kanerva

Zwischendurch darf es immer wieder mal ein Häkelprojekt sein. Mein Wollvorrat ruft zum Abbau auf.

In meinem Vorrat lag ein Bobbel, der einfach nicht wusste was er werden möchte und auf einmal siehe da, hat er Verwendung gefunden.

Mit dem Pfingstbobbel von Fadenwerk und Farbenspiel wurde das Tuch „Kanerva“ von Morbendesign angenadelt. Da es einige Mustervarianten hat, war es sehr abwechslungsreich und angenehm zu häkeln.

Die Anleitung ist super geschrieben, musste mich dennoch phasenweise an der Häkelschrift orientieren.

Den Abschluss bildet ein Picotrand mit Fächern.

  • Garn: Pfingsbobbel 2019, 4 fädrig, LL 1200 m, 305 g
  • Häkelnadel: Häkelnadel Wood NS 4,00
  • Maße: 165 x 72 cm
  • Verbrauch: 279 g
  • 6.4 – 21.4.2021

Das Tuch hat auch sofort eine Abnehmerin gefunden, es durfte mit meiner lieben Cousine nach Kärnten ziehen.

Inselweg

Zufällig bin ich über das Tuch „Inselweg“ von LizasLaden gestolpert. Ich kann nicht mehr sagen wie, was, wann, aber es wurde in frohen Farben präsentiert, was mich mehr als faszinierte. Es ist der Mittelteil, wenn man schnell hinschaut, sieht es wie ein Zopf aus, nennt sich aber Chevron-Mittelteil …. wieder etwas dazugelernt.

In meinem Stash hatte ich keinen passenden Bobbel, also was blieb mir anderes übrig, als mich auf die Suche zu machen. Von Lizas Laden wurde es mit der Twisted Summer Shades von Lana Grossa gestrickt. Da ich aber eine bestimmte Farbkombi im Kopf hatte, fand ich bei Filati nichts passendes.

Bei Sabine Hübner von fadenwerkundfarbenspiel/ wurde ich dann fündig. Der Bobbel *Sonne und Meer* passte perfekt.

Kurz vor Urlaubsbeginn wurde dann auch gleich angenadelt. Die Anleitung ist super geschrieben und auch für Anfänger geeignet. Was auch ganz wichtig ist, es ist fernsehtauglich :-). Ein wenig musste ich mit den Mustern improvisieren, da der Bobbel mehr Farbübergänge als die Twisted Summer Shades hatte.

Am Ende wurde es mit dem Garn schon eng, darum habe ich nicht mit dem I-Cord sondern elastisch abgekettelt, quasi wurde die letzte Reihe gehäkelt. Macht auch einen sehr schönen Rand und ist nicht so ein Garnfresser.

Aber seht selbst ….

  • Garn: Bobbel Sonne und Meer
  • Verbrauch: 800 m
  • Nadeln: HiyaHiya 3,75
  • Häkelnadel: Häkelnadel Wood –> hakelnadel.wood
  • Maße: 228 x 63 cm
  • 3.8.2020 – 24.8.2020

Wir schlenderten am Inselweg entlang, hinter uns die Sonne und das Meer 🙂

drunter & drüber

Mit dem Bobbel „Am Ende des Tages mit Filati Kastanie“ von Fadenwerk & Farbenspiel entstand das Dreieckstuch „Drunter & Drüber“. Die Anleitung ist von Piccolo_Popolo und findest du unter hier.

Wer eine Affinität für Reliefstäbchen hat, für den ist das Tuch das Richtige. Die Struktur ist einzigartig und sehr leicht zu häkeln.

Gehäkelt habe ich erstmals mit den Furls, 5,0. Diese Häkelnadel ist ein Traum. Liegt gut in der Hand und hat kaum Gewicht.

Gravity Waves

Vor kurzem wurde das Tuch „Gravity Waves“ in der FB-Gruppe von Sandra schrothdesign vorgestellt.

Welcher Bobbel eignet sich denn besser, als der Bobbel „gold“ – 4-fädig mit einer Lauflänge von 500m – aus dem letzten Sonderverkauf von Fadenwerk & Farbenspiel.

Mit dem Gravity habe ich am 7.2.2020 begonnen und da es so leicht von der Hand ging, war es bereits am 10.2.2020 fertig.

Fazit: Es ist ein flott zu strickendes asymmetrisches Tuch, auch anfängertauglich 🙂

Plein Soleil

Für das Tuch „Plein Soleil“ von Isabell Kraemer habe ich mir von Mila Woolarts for Levo Desno drei Stränge von der „Merino Cahmere Seide“ in Milarot färben lassen. Eine Wahnsinnsfärbung.

Kurz vor Weihnachten habe ich dann mit dem Tuch begonnen. Anfang Jänner musste ich es zur Seite legen, da ich an dem KAL „Flotter Dreier“ teilgenommen habe. Mitte Jänner habe ich dann am Plein Soleil weitergestrickt.

Bis zur Mitte ging es ja richtig flott. Danach zog es sich leider wie Kaugummi und ich dachte schon ich werde nie fertig. Kurz vor Ende musste ich dann auch noch improvisieren, da es sich sonst mit der Wolle nicht ausgegangen wäre.

Verbrauch: 3 Stränge (310 g) a 400 m, gestrickt mit Hiyas NS 3,75

Das Garn ist ein Traum, das Tuch ist riesig, aber für diese Größe (260 x 50) extrem leicht. Dieses kann man sicher auch an kühleren Sommertagen tragen. Einfach ein Traum …..

Bunti, eine Farbexplosion

Eine sehr liebe Freundin fragte mich, ob ich für ihre Mama zu Weihnachten ein Tuch stricken könnte. Mittlerweile ist es das 3 Tuch, dass ich für ihre Mama gestrickt habe und das freut mich sehr!

Nur welches Garn möchte sie denn dieses Mal? Sie suchte sich den Sweetie „Bunti“ (Link: Wolloase) aus. Der Sweetie hat eine Lauflänge von 1.100 m und ist 4-fädig gewickelt. Gestrickt habe ich mit Knit-Pro, Rundstricknadel, NS 4,00

Es sollte ein asymetrisches Tuch werden. Damit die Farben so richtig zur Geltung kommen entschied ich mich dafür, es einfach re kraus zu stricken.

Gerade eben bin ich mit dem 3er I-Cord, dem Faden vernähen und dem annähen des Emblems fertig geworden.

Maße: 172 x 82 cm