PillaSocks

Leider musstet ihr auf diesen Beitrag etwas länger warten, da ich meinen Blog gekonnt ignoriert habe. Musste jetzt mal in die Gänge kommen, da bereits der nächste Teststrick beendet wurde.

November vorigen Jahres fand in der FB Gruppe von Sockshype wieder einTeststrick statt. Dieses Mal war der Buchstabe *P* an der Reihe und so entstand der Name *PillaSocks*.

Der Wunsch war ein Kontrastgarn zur Hauptfarbe. Ich habe mich für die Ferner Wolle, Lungauer Vielseitige 210 in einem schönen dunkel- und hellblau entschieden.

Einmal die Anleitung komplett durchgelesen und los ging´s. Der Beginn des Bündchens wurde zweifärbig angeschlagen, somit ist hier schon mal ein kleines Highlight. Das Große lässt nicht lange auf sich warten und zwar am Schaft. Es sind die Borten mit den tiefergestochenen Maschen, die eigentlich in verschiedene Richtungen (Pfeile) zeigen sollten. Ja ihr lest richtig, sollten. Denn bei mir ist es wie immer ein wenig anders. Der Fehler macht sie einzigartig. Meine sehen in die gleiche Richtung *lach*. Ob dies jemand aufgefallen wäre, wenn ich es nicht erwähnt hätte, kann ich so nicht sagen.

Weiter geht´s zur Ferse. Die Ferse ist eine Zunahmeferse, mit seitlichen Zunahmen an beiden Seiten. Durch die rechts kraus gestrickten Spickeln, ist hier eine sichtliche Abgrenzung zur Ferse.

Der Fuß wird bis zur abgerundeten Bandspitze glatt rechts gestrickt. Bei dieser Spitze wird wieder eine besondere Technik angewendet, die du in der Anleitung sehr detailliert beschrieben hast.

Zur Anleitung –> Sockshype

  • Garn: Ferner Wolle, Lungauer Vielseitige 210
  • Verbrauch: dunkelblau 58 g, hellblau 10 g
  • Nadelspiel 2,5