LovisSocks

Tadaaa, ab heute ist die Anleitung zum #sockshypesockenstrickenkal2021 von Sockshype online.

Anfang November 2020 startete für den bevorstehenden Sockenstricken Knitalong 2021 ein Teststrick, an dem ich wieder teilnehmen durfte.

Sockshype hat für diesen Knitalong Toe Up Socken mit Zopfmuster und verstärkter Ferse geplant. Toe Up Socken werden andersrum gestrickt, nämlich von der Spitze an. Da diese Technik Neuland für mich war, hatte ich mir vorab bereits ein paar Tutorials, vom Magic Loop bis hin zu den Addy Crasy Trios, auf YouTube angeschaut.

Wie immer stellte ich mir die Frage, welche Wolle. In meinem Fundus habe ich mich für die Vitamin-E von Ferner Wolle in der Farbe „tannengrün“ entschieden. Dieses Garn hat die Besonderheit, dass es ganz ohne Kunstfaser produziert wird (80 % superwash, 20 % Zellulose). Weiters werden durch ein patentiertes Verfahren die Zellulosefasern mit Vitamin E angereichert, dieses wird beim Tragen an die Haut abgegeben.

Wie immer, lese ich mir vorab die Anleitung durch. Die Socken werden mit der MagicLoop Technik beschrieben. Da diese Methode und ich am Beginn eines Strickstückes keine Freunde sind, habe ich mit den Addi Crasy Trios, NS 2,5, angenadelt und ohhh Wunder, es funktionierte bestens.

Dieses einfache Zopfmuster kannst du mit oder ohne einer Hilfsnadel stricken. In der Anleitung findet man beide Varianten, die mit Bildern genauestens dokumentiert sind.

Wie es bei einem Teststrick so ist, passieren auch kleinere fauxpas. Ich war schon bei den Spickelzunahmen – die mir jedoch zu löchrig waren – bis wir draufgekommen sind, dass mit der Fußlänge etwas nicht stimmt. Somit habe ich ein Stück aufgetrennt, auf die richtige Länge angepasst und die Spickelzunahmen – an der wir getüftelt haben und zu einer super Lösung gekommen sind – neu gestrickt.

Die erste Socke habe ich noch nach der Anleitung italienisch abgekettet. Leider habe ich erst nach dem Faden vernähen, den Socken probiert und ich bekam ihn nur mit viel Mühe über meinen Rist. Diese Art des Abkettens ist zwar sehr ansehnlich, aber für mich zu wenig elastisch.

Den zweiten habe ich dann elastisch abgekettet, jedoch schaut der Bund dadurch sehr labbrig aus. Da ich bereits mit beiden Socken fertig, die Fäden vernäht waren, wollte ich nicht mehr auftrennen. Jedoch gibt es noch eine Art und zwar das „elastisch abketten mit Umschlag“. Diese Methode werde ich bei einen der nächsten Toe Up Socken ausprobieren.

Die Anleitung ist super leicht und verständlich geschrieben (mit reichlich Fotomaterial), auch für Anfänger geeignet.

Fazit: Eine leicht zu strickende Toe Up Socke mit einfachem Zopfmuster und verstärkter Ferse. Ich hatte viel Spaß beim Teststrick, durfte herumtüfteln und wieder Einiges dazulernen 🙂

Eisprinzessin

Punktlandung … zum Jahreswechsel ist mir gestern abends noch das Monatsmuster „Eisprinzessin“ von den Nadeln gehüpft. Die Anleitung ist von Wollelfe Design und findest du kostenlos auf Raverly.

Mit den verschiedenen Verzopfungen sind die Socken mein „keltischer“ Traum geworden. Das Muster am Schaft erfordert mehr Konzentration und ist für mich persönlich nicht fernsehtauglich. Dazu kann ich ein Lied singen. Hatte bereits mit einer anderen Sockenwolle begonnen und den Schaft gestrickt, bis ich merkte, dass ich die große Verzopfung verbockt hatte. Somit wieder alles aufgetrennt und nach einiger Zeit mit anderer Wolle, die für mich passender war, neu begonnen.

Bei der Ferse musste ich dann doch improvisieren. Da in der Anleitung 68 Maschen angegeben und diese nicht wirklich zum abändern war, ohne dass man das Muster verfälscht, musste ich mir etwas überlegen, ich wusste, dass mir der Socken sonst nicht passen würde. Den Spickel habe ich dann auf insgesamt 60 Maschen reduziert. Die Fersenwand mit 68 Maschen ist mir doch eine Spur zu breit, ist aber noch im „grünen“ Bereich.

Die Mühe hat sich gelohnt und ich bin total happy 🙂

  • Wolle: Bojos Silki Socks von Bojos Wolltraum, 70 % Schurwolle, 30 % Seide
  • Verbrauch: 70 g
  • Nadeln: Knit Pro Cubics, Nadelspiel 2,5
  • Herzchenferse und Bumerangspitze
  • Größe: 36
  • 26.12 – 30.12.2020

Weihnachtssocken

In diesem Beitrag zeige ich euch meine Weihnachtssockenproduktion aus der ferner-wolle, Mally Socks Weihnachtsedition.

Zum ersten Mal war ich heuer zeitgerecht fertig und die Socken konnten bereits verschickt bzw. übergeben werden.

Socken für mein Cousinchen, Gr. 38 🙂

Tochter/Mamisocken in Gr. 32/38 für meine Großcousine 🙂

Partnersocken für meinen Sohnemann in Gr. 42 und für die Freundin mit Muster in Gr. 43 🙂

und mein GöGa durfte auch nicht fehlen 🙂

Danach mussten dann noch ein paar warme Socken für meinen Mann her …

Weiters wurde der Wunsch nach Unterscheidung li und re geäußert. Dieses Mal wurde es ein extra langer Schaft mit Zopfmuster, verstärkter Herzchenferse und Bandspitze 🙂

Verwendet wurden die KnitPro Cubix, NS 3,5. Diese Nadeln habe ich zum ersten Mal ausprobiert und liegen super in der Hand 🙂

Gundelsocks

Die Freundin meines Sohnes wünschte sich angenehme und vor allem weiche Socken. In meinem Vorrat hab ich noch sehr viele Sockengarne von Lanartus, handgefärbt von Mila Woolarts for Levo Desno. Das Garn lässt sich superleicht verstricken.

Anleitung: Gundelsocks von Sprottenpaula. Es ist ein einfaches und vor allem fernsehtaugliches Muster.

Da folgen noch sicher einige 🙂

  • Anschlag: 64 Maschen
  • Nadeln: NS 2,5 von KnitPro
  • Bund: 18 Reihen, 2re, 2li
  • Herzchenferse und Bandspitze

Socken „Ivette“

Immer öfters bin ich auf der Suche nach Sockenanleitungen. Mir macht es unheimlich viel Spaß, zum vorhandenen Garn das passende Muster zu finden.

Dieses Mal bin ich bei joeljoel fündig geworden. Diese Socke Ivette sind mir sofort ins Auge gestochen und ich musste sie unbedingt haben. Tolle Präsentation der Designerin. Man kann sie auf der Seite von JoélJoél oder aber auch auf Raverly käuflich erwerben.

Anfangs dachte ich, dass ich ohne Anleitung nicht klar komme. Falsch gedacht. Nach kurzer Zeit hatte ich das Muster im Kopf und auch wenn ich mal ein oder zwei Tage nicht zum Stricken kam, es lief wie geschmiert. Vor allem ist es auch fernsehtauglich.

Das handgefärbte Garn ist von Wollexclusiv und zwar die Merino „X“ Socks in der Farbe „Lemonade“, 100 g = 400 m, 4-fädig, in der Zusammensetzung 85 % Schurwolle und 15 % Polyamid und wie geschaffen für diese Socken.

  • Größe: 36
  • Verbrauch: 61 g
  • NS 2,5
  • 8. Juni – 21. Juni 2020

Es waren sicher nicht die letzten „Ivette“

Bewertung: 5 von 5.

JanneSocks – Teststrick

Es ist soweit, die Anleitung ist ab heute bei Sockshype online abrufbar.

Anfang Mai durfte ich wieder an einem Teststrick von Sockshype teilnehmen. Der Teststrick wird in einer Gruppe auf FB, mit verschiedenen Teststrickerinnen, in einer gewissen Zeit, durchgeführt. In der Gruppe entsteht dann meist ein reger Austausch. Wie verständlich ist die Anleitung, was könnte man verbessern bzw. noch anführen, etc..

Bevor noch der Teststrick in den Startlöchern stand, habe ich mir passendes Garn besorgt, nämlich die Meilenweit von Lana Grossa, in den Farben orange, gelbgrün und kobaltblau. Wie ich auf diese Fabauswahl kam ist leicht erklärt, durch die Ankündungung zum Teststrick.

Nun zum Socken. Das Bündchen wurde zweifarbig gestrickt und durch die Mäusezähnchen war es eine kleine Fummelei.

Eine Herausforderung für mich war das Jacquardmuster, auch FairIsle genannt, da ich diese Technik noch nie gestrickt habe. Als erstes habe ich herumprobiert, bis es mir zu bunt wurde. Wo wenn nicht auf YouTube, da wurde ich fündig. Für mich persönlich wird FairIsle am besten in diesem Video gezeigt FairIsle von Just Duit. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Fadenführung ging es dann vorwärts. Alles nur eine Frage der Übung 🙂

Nach dem ersten Musterblock folgten die etwas breiteren Streifen, die in der Spiraltechnik gearbeitet wurden.

Ach die Fersenwand wurde im Jacquard gestrickt. Nur dieses Mal in Hin- und Rückreihen, dh die Fadenführung war jedes Mal anders. Auch wieder etwas Neues für mich. Ich hatte noch nie so lange für eine Fersenwand gebraucht, wie für diese *lach*. Die Herzchenferse, die ich persönlich sehr gerne mag, wurde einfärbig geführt, sodass ein Kontrast entstand.

Bis zur Schleudersternspitze waren dann die einreihigen Ringel dran. Zum Schluss folgte noch ein Mustersatz und ich durfte mit der Spitze beginnen.

War ich froh, als ich endlich die erste Socke fertig hatte. Die zweite Socke lief dann schon etwas flüssiger, orientierte mich etwas an der ersten Socke und benötigte keine Anleitung mehr.

Was für mich neu war, war das Garn. Bis dato habe ich eigentlich nur handgefärbte Sockenwolle verwendet. Die Meilenweit fühlte sich dagegen sehr hart an. Aber ich muss sagen, nach dem Entspannungsbad greifen sich die Socken auch sehr weich und flauschig an. Bin schon gespannt, wie es sich beim Tragen anfühlt.

Details:

  • Orange Nr. 1282 – Verbrauch 11 g
  • Gelbgrün Nr. 1362 – Verbrauch 24 g
  • Kobaltblau Nr. 1293 – Verbrauch 29 g
  • gestrickt mit HiyaHiya NS 2,75
  • Größe 35/36
  • Herzchenferse und Sternchenspitze
  • 15.5.2020 bis 21.5.2020
Fazit: 
Durch die verschiedenen Techniken lernte ich wieder sehr viel Neues dazu. Eine besondere Herausforderung für mich war, das Jacquardmuster. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Fadenführung machte es danach sehr viel Spaß. Ob ich das Muster nochmals in die Fersenwand stricke, sei dahingestellt *lach* ... es wurden angenehm zu tragende Socken

Sneakers

Zwischen meinen quasi großen Projekten, musste jetzt etwas Kleines her. Was wäre besser geeignet, als Sneakers. Garn aus meinem Fundus und wie immer entschied ich mich für die handgefärbte Sockenwolle von Mila Woolarts for Levo Desno.

Nächster Schritt, welches Muster, welcher Bund etc.. Da ich ziemlich schmale Füße habe, sollte es ein Muster für 14 Maschen pro NS sein. Ich wurde fündig. Und als Bund sollte es dieses Mal das Mäusezähnchen sein. Da ich dieses noch nie gestrickt habe, machte ich mich auf YouTube schlau und wurde bei Sylvie Rasch fündig.

  • Start: 1.5.2020
  • Spring Sweeties von Michamade
  • 56 Maschen, NS 2,5
  • Mäusezähnchen, Herzchenferse und Bandspitze
  • Ende: 5.5.20

ImmiSocks-Teststrick

Tadaaa, sie sind da – die ImmiSocks, das neue Design von sockshype 🙂 Ich durfte diese tollen Socken teststricken.

Es sind im Prinzip ganz normale Stinos die es jedoch in sich haben. Hier liegt das Augenmerk am Detail. Aber seht selbst.

15.2.2020 – 1.3.2020

Bei dem Stino wird kommt die Intarsien-Technik zum Einsatz. Hiebei wird nicht in Runden sondern in Hin- und Rückreihen gestrickt. Das war für mich absolutes Neuland und auch ich habe es geschafft. Also nicht abschrecken lassen, einfach probieren!

Da es für mich ziemlich kurzfristig war, habe ich in meinem Stash nach dem richtigen Garn gesucht und wurde fündig. Ich entschied mich für das handgefärbte Garn Mila, hier der Link zur FB-Gruppe: Mila Wollarts for Levo Desno.

Die Anleitung dazu und noch viele andere Anleitungen findet ihr bei sockshype. Die kostenlose Version ist auf der Internetseite nachzulesen. Wenn ihr sie jedoch lieber in Papierform oder abgespeichert haben möchtet, dann ist die Anleitung käuflich zu erwerben. Es lohnt sich!

Bereits beim Bund ist das erste kleine Highlight. Dieser wird zweifärbig angeschlagen, somit hat man ganz oben bereits einen feinen Kontrast. Danach wird dann der andersfarbige Zopf eingearbeitet. Das knifflige daran war, dass anfangs am Übergang kleine Löchlein zum und vom Zopf entstanden. Da haben wir Teststrickerinnen einiges herumprobiert und sind zu einem tollen Ergebnis gelangt.

Zum allerersten Mal strickte ich die Shadow-Wrap-Ferse. Obwohl diese Fersentechnik nicht allzu schwierig ist, bleibt die Herzchenferse mein Favorit. Zu guter Letzt wurden die Stinos mit einer Schleudersternspitze beendet.

Weihnachtsstinos

In der Vorweihnachtszeit bringt die Fa. Fernerwolle jährlich eine Sonderedition heraus. Diese nennt sich Mally Socks Weihnachtsedition. Ab dem 20.12 werden 4 verschieden Färbungen hergestellt. Ich habe mich für die Färbung *24.12.2019* entschieden und seht selbst …..

Gr. 38, Herzchenferse, Bumerangspitze

Die Stinos sind zwar nicht seitengleich aber trotzdem einzigartig 🙂 Da ich diese kurzfristig einer sehr lieben Freundin geschenkt habe, habe ich mir danach auch noch ein Paar Socken gestrickt. Für mich wurde der Schaft etwas kürzer, somit sind sich aus einem Strang 2 Paar Socken ausgegangen.